Ihr habt eine Frage?

Dann schreibt mir doch oder schaut unten,
ob sie vielleicht schon einmal beantwortet wurde.

Bereits gestellte Fragen:

1. Welches Programm benutzt du zum Schreiben?

Das gute alte MS Word.

 

2. Womit schreibst du am meisten?

Ich schreibe tatsächlich noch viel auf Papier, also entweder in meine Ideenbücher die ich immer mit mir herumschleppe, oder auf einem Blatt Papier. Danach kommt der PC und danach die Schreibmaschine. Es gibt auch ein paar Servietten oder Flyer zu Hause auf denen ich Ideen festgehalten habe, wenn das zählt.

 

3. Was war deine erste Geschichte und wie alt warst du?

Die erste Geschichte mit einer Art Handlung an die ich mich erinnern kann war über einen Frosch. Ich war etwa 8-9 Jahre alt und meine Lehrerin hatte eine Schreibmaschine in die Schule mitgebracht. Ich war so im Schreiben vertieft, dass mein Vater und sie eine halbe Stunde länger warten mussten damit ich die Geschichte beenden konnte. Leider scheine ich diese Geschichte über die Jahre verloren zu haben. Vielleicht fliegt sie noch irgendwo auf dem Dachboden herum?

 

4. Muss man viel lesen um ein guter Schriftsteller zu werden? 

Man sollte es zumindest in Erwägung ziehen. Persönlich liebe ich es zu lesen, dabei lese ich nicht so viel, wie man vermuten würde. Meistens wandere ich in einem Buchladen oder der Bibliothek umher und nehme mir wahllos ein Buch, lese den Anfang und worum es geht. Dann kommt das nächste Buch. Ist es etwas das mich interessiert, kaufe oder leihe ich es mir und lese es ganz. Das tolle bei dieser Vorgehensweise ist: Man bekommt einen Überblick über die Möglichkeiten des Schreibens, welche Geschichten bereits dort draußen sind und wie andere Menschen ihre Geschichten anfangen oder beenden, wie sie mit Dialog umgehen und so weiter. Es ist schlichtweg eine gute Methode um sich weiterzubilden.

 

5. Was würdest du gern lesen? 

Momentan kann man mich mit jeder Art von Fantasy oder viktorianischem Krimi fesseln. Mir gefallen auch viktorianische Geistergeschichten. Was ich gerne einmal lesen würde ist eine Art Fantasy Endzeit-Szenario oder generell mehr Dark oder Urban Fantasy.

 

6. In welchem Genre schreibst du am liebsten? 

Definitiv Fantasy. Ich baue gerne Welten und Charaktere, da bietet sich das an. Meist mische ich Dark Fantasy mit Urban und/oder High-Fantasy, wobei es auch immer ein paar lustige oder schöne Momente gibt. Sci-Fi ist auch ab und zu dabei. Wenn man aber strikt vom Genre spricht bin ich auf jeden Fall der Fantasy-Typ.

 

7. Woran arbeitest du gerade?
Da sich das immer mal ändert, schaut am besten unter dem Reiter "Projekte" nach.

 

8. Hast du schon einmal etwas mit jemandem zusammen geschrieben?

Auf jeden Fall! Sehr oft sogar. Zum Teil mit guten Freunden, weil wir einfach etwas zusammen schreiben wollten; zum Teil durch RPG Foren was wirklich eine Menge Spaß macht; und zum Teil durch mein Studium und die Arbeit wo man eben manches Mal mit anderen zusammen schreiben muss.
Ich bereue es selten.

 

9. Wie bist du zum Schreiben gekommen?
Puh, gute Frage. Ehrlich gesagt weiß ich das gar nicht so genau. Ich war noch sehr jung als ich meine erste Geschichte geschrieben habe. Es hat mir Spaß gemacht und wurde schnell zu einer meiner Standard-Beschäftigungen. Ich glaube mich zu erinnern, dass meine Mutter es mir, zusammen mit draußen Spielen und Zeichnen, vorgeschlagen hat, wenn ich fragte, was ich tun solle. Von meiner damaligen Grundschullehrerin wurde ich auch darin bestärkt, ich vermute dadurch bin ich dabei geblieben und habe es zu meinem Hobby gemacht. Nach einer Weile wurde ich ehrgeizig und wollte mich im Schreiben verbessern. Das ist heute noch eine starke Motivation für mich. Als Teenager war das Schreiben außerdem eine gute Möglichkeit um den Alltag und die vielen Gefühle zu verarbeiten.

 

10. Woher nimmst du deine Ideen?
Die meisten Ideen bekomme ich durch Speedpaintings und instrumentaler Musik. Regengeräusche helfen mir auch sehr beim Kreativsein. Ansonsten sind es oft alltägliche Dinge oder Objekte die ich irgendwo finde oder sehe.

 

11. Hast du schon einmal etwas verlegen lassen?

Nein. Ich war einmal mit einem Verlag im Gespräch (Vertrag unterschrieben und das Lektorat lief) aber die Zusammenarbeit lief nicht besonders gut, deshalb haben wir es im Endeffekt sein lassen. Es war auch nie mein Ziel meine Geschichten zu veröffentlichen. Eher ein netter Bonus, sollte es einmal soweit kommen.

 

12. Was motiviert dich beim Schreiben?

Viele verschiedene Dinge. Zu allererst, macht mir Schreiben Spaß. Ich mag es mir Welten und Charaktere auszumalen, ihnen einen Sinn und Weg zu geben und zu sehen, was passiert. Ich lerne sehr gerne und entwickle mich weiter, auch beim Schreiben und vor allem Storytelling allgemein. Es ist für mich faszinierend, das heißt etwas Neugier steckt sicher auch dahinter.
Ein weiterer Faktor ist denke ich, dass ich von Anfang an viel Unterstützung und Verständnis bekam. Es war für all meine Freunde oder Familie normal und in Ordnung, dass ich schrieb und zwar in dem Maße, wie ich dazu Lust hatte. Dass ich als Autor in meiner Tätigkeit akzeptiert werde, ist mir wichtig und hilft mir weiter zu kommen und an mir zu arbeiten. Dieses Gefühl möchte ich auch anderen vermitteln.

 

13. Wie oft schreibst du?

Das ist sehr unterschiedlich. Momentan (2018) arbeite ich an einem Comic, da ist die Art der Schreibarbeit sehr anders im Vergleich zu einer Geschichte. Wenn ich mal an einer längeren Geschichte arbeite, versuche ich allerdings mindestens einmal die Woche zu schreiben. Meistens klappt es häufiger aber einmal die Woche ist mein Mindestwert. Pro Schreibzeit schaffe ich etwa 1-2 DIN A4 Seiten.  Manchmal, wenn mich eine Geschichte besonders fesselt, schreibe ich sehr viel mehr und auch länger am Stück und öfter in der Woche. Es hängt also sehr von meinem Projekt ab und der Zeit die ich neben der Arbeit dafür übrig habe.

 

14. Bist du mit deinen Texten zufrieden?

Nicht immer. Früher war ich sehr perfektionistisch. Das hat sich zum Glück inzwischen durch Übung etwas gelegt. Grundsätzlich schreibe ich ja für mich selbst, das heißt meine Texte müssen niemandem anderes gefallen. Wenn sie es doch tun, bin ich natürlich froh, aber es ist keins meiner Ziele. Entsprechend bin ich in der Regel mit meinen Werken zufrieden, oder arbeite einfach so lange an ihnen, bis ich es bin.

15. Was ist dein Lieblingsbuch?

Oha! Das ist eine sehr schwere Frage. Ich lese ziemlich viel und schätze Geschichten für das, was sie sind. Sie haben alle ihre Stärken und Schwächen, deshalb ist es schwer für mich eins besonders hervorzuheben. Das Buch, das mir vielleicht am meisten am Herzen liegt ist "Secret Garden" von Frances Hodgson Burnett.