Zurück aus den USA - Neues Projekt

Hallo liebe Leute!

Entschuldigt die lange Inaktivität.
Ich war extrem beschäftigt mit der Hochzeit meiner Schwester seit März und danach ging's für eine Woche nach England (verfluchter Brexit!) und zwei weitere Wochen in die USA.

 

Aber jetzt bin ich wieder da mit ein paar Neuigkeiten!

 

Zu erst werde ich meinen Job als Game Designer kündigen. Es gibt verschiedene Gründe für diese Entscheidung und es hat mich einige Zeit gekostet sie zu treffen. Ich werde mir daher Zeit nehmen heraus zufinden, was ich wirklich tun möchte und währenddessen an ein paar Projekten weiterarbeiten, die ich in den letzten zwei Jahren vernachlässigt habe.

Eins dieser Projekte ist "Silouette Chronicles".
Ich werde noch nicht allzu viel davon erzählen aber wie ihr vielleicht erraten könnt wird es ein Comic.  Schon immer wollte ich mich an einem Comic versuchen und nach vielen Plot und Stilideen über die Jahre hinweg, habe ich mich schließlich für diese Idee entschieden.
Das Cover ist nur ein Prototyp für Pitchdokumente und Degleichen.

 

Die Inspiration dazu kommt zum Großteil von einem Onlinecomic den ich dieses Jahr entdeckt habe namens "Rise from Ashes" (http://ashes.clockworkhands.com/), zusammen mit den Comics die ich aus den USA mitgebracht habe.

Das größte Problem ist für mich immer das Paneling. Gestern habe ich mir den Kopf darüber zerbrochen, wie ich das Paneling handhaben kann, ohne gleich meinen gewählten Stil aufzubrechen... und es hat einfach nichts funktioniert! Vielleicht lag es am Jetlag aber ich konnte einfach an keine gute Lösung denken, welche die Story gut rübergebracht hätte. Aber - ich Glückliche - mein Freund gab mir einen wahnsinnigen Comic namens "Kabuki". Während die Geschichte nicht so meins ist, ist das Paneling unglaublich!
Dieser Comic hat mich realisieren lassen: Sch*** auf Rechtecke und Struktur! Ich kann auf den leeren Seiten machen was ich will, solange es die Story unterstützt!

 

Also habe ich eine menge in den letzten Wochen gelernt. Über das Leben, aber auch über mich selbst und ich hoffe, dass ich endlich etwas zur Ruhe kommen kann und der Stress eine Weile aus bleibt.

Solltet ihr jemals an die Ostküste der USA reisen, fahrt nicht Auto in Boston. Und macht keine Dünenwanderung ohne genügend Wasser, Insektensprey und eine Art Hut um euch vor der Sonne zu schützen! Ernsthaft, beides waren die stressigsten und unangenehmsten Tage meiner ganzen Tour!

Abgesehen davon kann ich die Gegend sehr empfehlen. Besonders Cape Cod, the Connecticut River Ecke und der Küstenabschnitt nördlich von Boston mit Rockport. Sehr idyllisch und hübsch mit einem warmen und sonnigen Sommer. Ihr wollt da hin, glaubt mir.

 

Wie war euer Sommer bisher?

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0