Storyffication

 Deutsch (scroll down for english)

 

Als ich noch klein war, war alles eine Geschichte.

 

Von einer Blume die sich im Wind bewegt, über Zimmer aufräumen bis hin zu dem spezifischen Handtuch das ich auswählte – alles hatte eine Geschichte.

 

 

Auf der Arbeit wird derzeit viel über gamification geredet. Das ist ein hübscher Begriff für spielerisches Denken und Handeln im alltäglichen Leben. Zum Beispiel: Wenn man abspülen muss und daraus einen Geschicklichkeitstest macht oder ein Punktesystem verwendet, dann vergamifiziert man die Hausarbeit. Ich mache das gleiche nur mit Geschichten.

 

Aber wenn ich auf letztes Jahr zurückblicke, habe ich selten storyfication genutzt und ich denke das hat mein Leben etwas weniger lustig und magisch gemacht.

 

Deshalb habe ich heute beschlossen meine Fantasie wieder hochzufahren und hier sind die Abenteuer die ich bestritt:

 

Zuerst war ich eine Kaiserin auf einem warmen Wüstenplanet. Mein Palast bestand aus weißem Stein und kein Glas hinderte die warme Briese durch meine Gemächer zu streichen. Nachdem ich unter dem heißen Wasserfall geduscht hatte, entließ ich meine Zofe weil sie mir die falschen Hosen rausgelegt hatte. Dann trat ich hinaus auf meinen großzügigen Balkon, beobachtete wie die Sonne über dem roten und orangenen Sand meines Reiches aufging, während der Wüstenwind mein Haar trocknete.

 

Plötzlich war ich eine simple Maid, zu Hause weit draußen auf dem Land, gefangen in tiefstem Winter. Draußen war es noch dunkel, viel zu früh um den Tag zu beginnen. Ich fütterte die Tiere und aß mein bescheidenes Frühstück bevor ich in mein bestes warmes Kleid schlüpfte und mich für die bevorstehende Reise bereit machte. Das Institut verlangte meine Anwesenheit in der Hauptstadt. Um dorthin zu gelangen musste ich den Bergpass überqueren – ein gefährlicher Weg zu dieser Zeit. Der kalte Wind stach im Gesicht, versuchte mich von der rutschigen Straße zu drängen während das Eis jeden noch so kleinen Stein in eine Todesfalle verwandelte. Es war ein beschwerlicher und langer Marsch aber letztendlich erreichte ich die Klippen. Die See war in Aufruhr und die Gischt der gebrochenen Wellen schossen hoch über die Felsen. Ich wartete bis ich ein Gefühl für ihren Rhythmus hatte um nicht klatschnass zu werden und sprang schnell über die Steine auf die andere Seite wo mich die moderne Untergrund Schnellstraße direkt zu meinem Ziel bringen würde.

 

In Wirklichkeit hatte ich geduscht, überlegt was ich tragen wollte und mein Haar geföhnt. Dann bekamen meine Häschen Essen, wie ich auch und ich zog mich an. Zog meinen Mantel an und stapfte die 5 Minuten rüber zur Bahnstation. Allerdings war der Weg tatsächlich durchgängig vereist! Sobald ich im Zug saß war die storyfication so ziemlich vorbei. Ich begann alles nieder zu schreiben und las bis ich bei der Arbeit ankam.

 

Aber hey, ich fühle mich schon viel motivierter und wacher durch all diese Abenteuer!


Nutzt ihr eure Fantasie manchmal auf diese Weise?

 

 

 

English

 

When I was a child, everything was a story.

From a flower moving in the wind over having to clean my room to why I picked that specific towel – everything has a story.

 

At work there’s currently much talk about gamification. This is just a fancy term for using games or the idea of games in everyday life. For example: If you have to wash the dishes and think up some kind of dexterity challenge or point system, that’s gamifying your chores. I do the same but with stories.

 

Looking back on the past year however, I didn’t use much storyfication and I think that made my life just a little less fun and magical.

 

So today I decided to reboot my imagination and here’s what adventures I had:

 

First I was an empress on a warm desert planet. My palace was made of white stone and no glass hindered the warm breeze to enter my chambers. After taking a shower under the hot waterfall I fired my maid for selecting the wrong pants for the day. Then I stepped onto my lavishing balcony watching the sun rise over the red and orange sand of my land while the hot wind dried my hair.

 

Suddenly I was a simple maiden living far off the countryside caught in deep winter. It was dark outside, far too early to start the day. I fed the animals and ate my humble breakfast before I slipped into my best warm dress (which still screamed – peasant if you ask me) and readied myself to start my journey. The Institute demanded my presence in the capital. To get there I had to take the mountain pass – a dangerous road this time of year. The cold wind stung in my face, trying to push me down the slippery road while the ice turned every tiny rock into a death trap. It was a hard and long march but eventually I made it to the cliff side. The sea was raging and the spray of broken waves jumped high above the rocks. I waited until I got the timing right so as to not get soaked and quickly jumped over the rocks to the other side where the modern underground fast lane would take me straight to my destination.

 

In reality I was simply showering, wondering about what to wear and drying my hair. Then my rabbits got food, as did I and I decided on a dress. Got into my coat and walked the 5 minutes over to the train station. Mind you it really was icy all the way! Once I was inside the train storyfication was more or less over for me. I started writing this down and continued my reading until I arrived at work.

 

But hey, I do feel a lot more motivated and awake after all these adventures!


Do you guys ever pretend like that?

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Cole (Freitag, 08 Januar 2016 11:25)

    This is my favorite of these probably that you've ever written on any of your sites.

    Because really, who doesn't do things like this? Gamification, storyfication. Call it whatever you want there isn't a day when I don't do something like this or something similar.

  • #2

    Enny (Montag, 11 Januar 2016 09:09)

    I thought you might like it.
    I really don't know why I didn't think about this topic earlier. It's quite obvious.

    I think it's a very healthy way of mastering everyday life. It's fun and fun makes you live longer :D

  • #3

    Cole (Montag, 11 Januar 2016 09:39)

    Yeah its a really fun thing. And in some cases it can also help to inspire you to do other things. Like for me it can at times give me the inspiration to write

  • #4

    Enny (Donnerstag, 28 Januar 2016 10:22)

    Definately!
    Plus it helps you overcome boring breaks or travel times. But yeah, I get a lot of inspiration through play-and-pretend, too.